News

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Wissenstest der Feuerwehrjugend

HAW Michael Reiter am 25. November 2017 - 1174 Zugriffe

Teilnehmer mit HAW Ernst WimhoferAm Samstag, den 25. November 2017 fand der Wissenstest der Feuerwehrjugend des Bezirkes Perg statt. Auch heuer wurde wieder das Einsatzzentrum rund um die Feuerwehr Perg als Austragungsort ausgewählt.

Nicht weniger als 259 Jugend-Feuerwehrmitglieder aus dem gesamten Bezirk versuchten die unterschiedlichen Stationen positiv abzuschließen um im Anschluss die begehrten Wissenstestabzeichen in Bronze, Silber und Gold zu erlangen. 106 Jungfeuerwehrler erlangten das Wissenstestabzeichen in Bronze, 89 in Silber und 64 in Gold! Insgesamt nahmen 33 Mädchen und 226 Buben am Wissenstest teil.

Neben dem Allgemeinwissen und den feuerwehrspezifischen Kapiteln wurde vor allem der Ersten Hilfe und der Verkehrserziehung viel Aufmerksamkeit gewidmet. Hierbei gilt dem Roten Kreuz Perg ein großes Dankeschön für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung. Auch die Stationen Nachrichtenübermittlung, Feuerwehrdienstgrade, wasserführende Armaturen, gefährliche Stoffe und die Orientierung im Gelände wurden geprüft.

Die Ausbildung für den Wissenstest stellt das Kontrastprogramm zum Bewerbswesen in den Sommermonaten dar. Die Burschen und Mädchen im Alter zwischen 11 und 16 Jahren werden dazu in den Feuerwehren sehr gut vorbereitet. Der für die Feuerwehrjugend verantwortliche Hauptamtswalter Ernst Wimhofer freut sich, dass alle angetretenen Jungfeuerwehrmitglieder den Wissenstest mit Bravour bestanden haben! Das Lernen der letzten Wochen und Monate machte sich also bezahlt. Auch Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Josef Lindner überzeugte sich von den Leistungen unserer Jüngsten.

Bei der Schlussveranstaltung wurde von Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Josef Lindner und Bezirkshauptmann Mag. Ing. Werner Kreisl vor allem das nun zusätzlich erlangte Wissen der Jugendlichen hervorgehoben, welche Sie ihren Schulkollegen und Freunden außerhalb der Feuerwehr voraus haben. Ein besonderer Dank ging an die Jugendbetreuer sowie die Jugendbetreuerinnen für die Vorbereitung und die tolle Arbeit, die sie neben Berufsleben, Familie und aktiven Feuerwehrdienst das ganze Jahr über für die Jugendarbeit aufbringen. Das Bewerterteam setzte sich aus 24 Feuerwehrkameraden und vier Kollegen vom Roten Kreuz zusammen. Ein großer Dank galt auch wieder der Feuerwehr Perg unter der Führung von ABI Gerhard Panhofer für die zur Verfügung Stellung von Feuerwehrhaus und den Gerätschaften.

Das Bezirks- Feuerwehrkommando Perg gratuliert allen angetretenen Jugendfeuerwehrmitgliedern. Wir sind stolz auf die hervorragende Jugendarbeit im Bezirk Perg!

Weiterlesen: Wissenstest der Feuerwehrjugend

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Funklehrgang Herbst 2017

HAW Michael Reiter am 23. November 2017 - 855 Zugriffe

Funklehrgang Herbst 2017Am Samstag, den 18. November 2017 fand der letzte Tag der Herbstfunkausbildung des Bezirks-Feuerwehrkommandos Perg statt. 49 Teilnehmer konnten den Funklehrgang erfolgreich abschließen. Der Funklehrgang dauert zweieinhalb Tage und findet im Feuerwehrhaus Naarn statt. Geleitet wird der Funklehrgang von HAW Lorenz Schmidtberger. Als Ausbildner standen weiters Aigner Florian, Bauer Johannes, Berger Markus, Burian Gabriel, Foschum Michael, Kloibhofer Holger, Lang Markus, Mayer Michael, Schmidtberger Lorenz, Wallner Mario, Wimhofer Ernst und Zeh Christian den Lehrgangsteilnehmern zur Ausbildung sowie für Fragen zur Verfügung.

Beim Funklehrgang gilt es einen Abschlusstest zu meistern. Bevor es jedoch zu dieser Prüfung kam, wurden die Feuerwehrmännern in Gruppen aufgeteilt. Im praktischen Teil übten die Kameraden am Vormittag die praktische Kartenkunde, sowie Sprechübungen mit dem Funkgerät. Am Nachmittag simulierten die Ausbildner eine Einsatzübung mit verschiedenen Sprechübungen. Im Anschluss erfuhren die Teilnehmer des Funklehrgangs die wichtigsten Aufgabenstellungen zum Funkleistungsabzeichen in Bronze. An den beiden vorherigen Ausbildungstagen wurden den Teilnehmern die gesetzlichen Grundlagen sowie die Dienstvorschriften und die dazu gehörenden Funkverkehrsregeln beigebracht. Anschließend erläuterten die Ausbildner die physikalische Grundlagen und die Gerätekunde der Funkgeräte. Im theoretischen Teil folgten noch die Aufgaben des Feuerwehrfunkers im Lotsen- und Nachrichtendienst, sämtliche Formulare und das hinzugehörende Meldewesen sowie die Funkordnung beim Funkgespräch. Im praktischen Teil der ersten beiden Tage wurde das W.A.S. des Oö. Landesfeuerwehrverband erläutert. Weiters erlernten die Teilnehmer im Stationsbetrieb Funkgespräche und Sprechübungen in Kleingruppen.

Besonders erfreut zeigten sich Bezirks- Feuerwehrkommandant Josef Lindner und Abschnitts- Feuerwehrkommandant Stefan Prinz bei der Schlussveranstaltung, da alle angetretenen Feuerwehrmänner die Prüfung positiv abgeschlossen haben. Das Bezirks-Feuerwehrkommando Perg gratuliert allen Teilnehmern recht herzlich.

Weiterlesen: Funklehrgang Herbst 2017

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Letzte ÖSTA Abnahmen im Jahr 2017

HAW Michael Reiter am 23. November 2017 - 811 Zugriffe

Letzte ÖSTA Abnahmen im Jahr 2017Am 18.10.2017 standen in Ried/Rdm. erneut die Disziplinen Springen, Kugelstoßen und Sprinten auf dem Programm. Am Mittwoch, den 15. November 2017 wurde mit der Disziplin Schwimmen (200m, 300m und Dauerschwimmen)  die letzte ÖSTA Abnahme fürs heurige Jahr durchgeführt. OFM Engel Erich von der FF Au/Donau absolvierte mit dem Bocksprung eine seiner Angstdisziplinen und hat nun das ÖSTA Abzeichen in Gold-Grundstufe abgeschlossen. Beim Schwimmen nahmen fünf Feuerwehrkameraden und sechs Teilnehmer von der ASKÖ Ried/Rdm. teil. Alle Teilnehmer konnten dabei die geforderten Limits erreichen.

Ganz eifrig im heurigen Jahr ist HBM Mario Wallner von der FF Baumgartenberg, erst am 13. Oktober 2017 schloss er mit der Dauerleistung Laufen sein erstes ÖSTA-Abzeichen ab und schon am 18.10.2017 hat er mit Sprinten, Springen und Kugelstoßen bereits die ersten Disziplinen fürs nächste Abzeichen mit hervorragenden Leistungen abgeschlossen.

Egger Friedrich und Trichlin Erwin von der Feuerwehr Winden/Windegg sowie Tremetsberger Josef von der Feuerwehr Zirking konnten damit das ÖSTA in der Leistungsstufe in Gold erfolgreich abschließen. Der für den feuerwehrmedizinischen Dienst zuständige Hauptamtswalter Georg Gruber kann ein erfreuliches Resümee zusammenfassen: Insgesamt elf Kameraden haben im Jahr 2017 die ÖSTA Abnahmen erfolgreich abgeschlossen!

Weiterlesen: Letzte ÖSTA Abnahmen im Jahr 2017

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Atemschutz Leistungsprüfung in Arbing

HAW Michael Reiter am 18. Oktober 2017 - 1210 Zugriffe

Atemschutz Leistungsprüfung in ArbingAm Samstag, den 14. Oktober 2017 traten 20 Atemschutztrupps von Feuerwehren aus dem gesamten Bezirk Perg zur Atemschutz Leistungsprüfung in Arbing an. Elf Trupps stellten sich der Prüfung in Bronze, neun Trupps in Silber. Der für den Atemschutz verantwortliche Hauptamtswalter Roland Paireder zeigte sich der gebotenen Leistungen stolz, so konnten alle angetretenen Trupps die Prüfung bestehen und somit erfolgreich ablegen.

Die Feuerwehr Arbing bot beste Voraussetzungen für das Abhalten des Bewerbes. Unterstützt wurden Sie von der Feuerwehr Perg mit der Bereitstellung des Atemschutzfahrzeuges. Hauptamtswalter Roland Paireder und sein Bewerterteam konnten zwei Trupps der FF Allerheiligen-Lebing, zwei Trupps der FF Altaist-Hartl, zwei Trupps der FF Arbing, zwei Trupps der FF Baumgartenberg, drei Trupps der FF Haid, einem Trupp der FF Katsdorf, einem Trupp der FF Klam, einem Trupp der FF Mitterkirchen, einem Trupp der FF Naarn, zwei Trupps der FF Obernstraß, zwei Trupps der FF St. Georgen an der Gusen und einem Trupps der FF Winden-Windegg zum Abzeichen gratulieren.

Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Josef Lindner betont, dass die Atemschutzleistungsprüfung als zusätzliche Atemschutzausbildung anzusehen ist. Durch diese Leistungsprüfung wird sichergestellt dass die im Einsatz gestellten Aufgaben sicherer, besser und vor allem unfallfreier erfüllt werden können. Weiters bedankte OBR Josef bei allen Kameraden, die sich der Aufgabe um das Leistungsabzeichen zu erringen, stellten.

Bei der Atemschutzleistungsprüfung werden sowohl praktische Kenntnisse als auch theoretisches Wissen der Teilnehmer überprüft. Die Prüfung besteht aus verschiedenen Stationen wie Geräteaufnahme, praktische Einsatzübung, Pflege und Wartung der Atemschutzgeräte und einer schriftlichen Prüfung. Dass nicht alle Teilnehmer die Prüfung positiv absolvieren konnten, zeigt von der besonderen Herausforderung und Schwierigkeit dieser Leistungsprüfung.

Bei der Schlussveranstaltung gratulierten Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Josef Lindner, die beiden Abschnittsfeuerwehrkommandanten BR Stephan Prinz und BR Helmut Knoll sowie Bürgermeister Josef Hiesböck allen erfolgreichen Teilnehmern. Großer Dank galt auch den Bewertern sowie den Feuerwehren Arbing und Perg für die Bereitstellung des Feuerwehrhauses und der Fahrzeuge sowie für die perfekte Organisation.

Weiterlesen: Atemschutz Leistungsprüfung in Arbing

   

Seite 9 von 112